Mediation im interkulturellen Kontext

Jeder Mensch ist einzigartig!

Dementsprechend ist Mediation im interkulturellen Kontext auch mit dem Verständnis der einzelnen Person verbunden.

Die Komplexität der Konflikte im interkulturellen Kontext bezieht sich auf die Tatsache, dass jeder Mensch möglicherweise ein anderes Verständnis der Situation hat. Dabei spielen unterschiedliche Faktoren eine wesentliche Rolle.

 

Mediationsbereiche im interkulturellen Kontext:

  • Flüchtlinge
  • Migranten
  • Internationale Paare oder Partnerschaften (interkulturelle Partnerschaften)

 

Einige der möglichen Konfliktsituationen im interkulturellen Kontext:

  • Zwischen Flüchtlingen
  • Zwischen Flüchtlingen und Mitarbeitern / den Unterkünften
  • Zwischen Flüchtlingen und der Nachbarschaft
  • Verständnis kultureller Unterschiede innerhalb von Ehen oder Partnerschaften
  • Politische Diskussionen

 

Wenn über Flüchtlinge gesprochen wird, können eventuell Probleme durch traumatische Erfahrungen auftauchen. Dies könnte der Fall sein, wenn die vorliegenden Probleme ihre Wurzeln in der Vergangenheit haben. Hier kann es notwendig sein, einen Therapeuten einzubeziehen.

Workshop: Durch Workshops - z. B. durch Gesprächsrunden - kann die Mediation als Werkzeug dazu genutzt werden Vorurteile zu überwinden, die andere möglicherweise gegenüber Flüchtlingen haben.